Sprachrhythmus & Wortbildung (Wortfabrik) - Seminar S. Lenz Teil 1

AD(H)S, Angehörigenarbeit und Beratung, Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS), Diagnostik und Befundung, Dysgrammatismus, Dyslalie und Artikulationsstörungen, Gruppentherapie, Hörstörungen, Kindersprache, Lerntherapie, Phonologische Therapie, Sprachentwicklungsstörung (SES), Sprachentwicklungsverzögerung (SEV), Spracherwerb, Therapiemethoden, Zweisprachigkeit und Mehrsprachigkeit

Start:
18. Oktober 2019
14:00 Uhr
Ort:
Ramstein-Miesenbach
Termin speichern
GebĂŒhr:
145 €
Punkte:
6
Fortbildungspunkte
TN:
16
Teilnehmer:innen
FĂŒr:
LogopÀdie
Von:
IFF Saar-Pfalz
Steffi Lux
Mit:
Sandra Lenz

Beschreibung

Seminarreihe zu Zvi Penner mit Sandra Lenz:

Sprachrhythmus & Wortbildung (Wortfabrik)

Sprachförderung/-therapie nach PD Dr. Zvi Penner

mit Sandra Lenz, Diplom-Psychologin


Inhalt

Der Sprachrhythmus ist eine der wichtigsten, sprachlichen Grundkompetenzen, die Kinder erwerben mĂŒssen.

Treten hierbei Probleme auf, sind Schwierigkeiten in mehreren Bereichen vorprogrammiert, zum Beispiel bei Pluralbildung, Artikelerwerb, Partizipbildung, Reimkompetenz, Rechtschreibung, etc.

Gerade Kinder mit Deutsch als Zweitsprache und deutsche Kinder mit Spracherwerbsstörungen haben hiermit große Probleme und fallen hĂ€ufig noch in der Grundschule auf.

Da unsere Sprache aus SÀtzen besteht, ist eine der ersten Lernaufgaben des Kindes zu erkennen, wann ein Wort beginnt und wann es aufhört. Nur so ist es in der Lage sich einen Wortschatz aufzubauen. Andernfalls rauscht unser gut gemeintes Sprachangebot am Kind vorbei.

SprachunauffĂ€llige Kinder machen genau das, denn ansonsten wĂŒrden sie ihre Sprachproduktion mit ganzen SĂ€tzen und nicht mit einzelnen Wörtern, wie „Mama“ beginnen. Darauf aufbauend muss das Kind als nĂ€chstes entdecken, welche Regeln der Wortbildung zugrunde liegen.

Wie wird im Deutschen die Mehrzahl gebildet?

Beispielsweise: 2 Hunde, aber nicht 2 Kuchene oder 2 Autos, aber nicht 2 Tigers.

Wie werden Verben gebeugt?

Wie funktioniert die Partizipbildung?

Beispielsweise: gelacht, aber nicht gerepariert oder eingekauft, aber nicht vergepackt.

Wie bildet man aus Nomen Adjektive?

Beispielsweise: Fett – fettig. Wann hĂ€ngt man -heit, wann hĂ€ngt man -keit ans Wortende, z. B. Freiheit und Gelassenheit, aber nicht Traurigheit.

Bei all diesen Wortbildungsregeln spielt der Sprachrhythmus die entscheidende Rolle. Hierbei dient die Wortfabrik als besonderes methodisches Element zur Vermittlung der sprachlichen Regeln.

Referentin

Sandra Lenz ist Diplompsychologin und freiberufliche Dozentin.

  • An der UniversitĂ€t Leipzig hat sie Schulleistungstests fĂŒr Deutsch und Mathematik normiert sowie die Methode des Variablen Lesen mitentwickelt und evaluiert.
  • DarĂŒber hinaus hat sie bei der praktischen Umsetzung der von Dr. Zvi Penner entwickelten Methode „Vom Sprachrhythmus zur Rechtschreibung“ mitgewirkt.
  • Seit 2004 arbeitet sie freiberuflich als Dozentin in der Erwachsenenbildung zu den Themen Diagnostik, Sprach-, Lese- und Rechtschreibförderung bzw. -therapie.

Zielgruppe

LogopĂ€den, Sprachtherapeuten, Erzieherinnen, HeilpĂ€dagogen, Lehrer(inn)en, Förderlehrer und angrenzende Berufsgruppen, Student(innen) und SchĂŒler(innen) der aufgefĂŒhrten Berufsgruppen ab dem 3. Ausbildungsjahr.

Termin

18. Okt 2019 14.00 – 20.00 Uhr

KursgebĂŒhr: 145,00 Euro   –   Bildungspunkte: 6

Bei Teilnahme an allen drei Seminaren (18.-20.10.):  400,00 €

Im Preis enthalten: TagungsgetrÀnke, Kaffeepausen, kaltes Buffet, Skript

Begrenzte Teilnehmer(innen)zahl bis 16 Personen

Weitere Infos: www.psychologie-lenz.de

Zum IFF Saar-Pfalz

Veranstalter

IFF Saar-Pfalz
Steffi Lux
Schulstraße 4
66877 Ramstein-Miesenbach
06371 - 952 45 54

Veranstaltungsort

IFF - Institut fĂŒr Fortbildung
Schulstraße 4
66877 Ramstein-Miesenbach
Deutschland

Kontakt mit IFF Saar-Pfalz