Achtung!

Fortbildung hat bereits stattgefunden!

Direktes Arbeiten am Stottern im Kindergarten- und Grundschulalter, geht das? Möglichkeiten der Umsetzung des Non-Avoidance-Ansatzes mit kleinen und größeren Kindern

Redefluss

Start:
11. Oktober 2019
Ende:
12. Oktober 2019
Ort:
Köln
Gebühr:
285 €
Punkte:
15
Fortbildungspunkte
Für:
Logopädie
Von:
ProLog WISSEN
Mit:
Antje Krüger

Beschreibung

Wenn kleine Kinder mit einer Stotterproblematik in die sprachtherapeutische Praxis kommen, stellt sich die Frage, wie insgesamt vorzugehen ist, und ob ein direkter oder ein indirekter Therapieansatz  besser geeignet wäre. In diesem Seminar soll kurz die Diagnostik, vor allem aber der direkte Therapieansatz des Stotterns im Kindesalter, vorgestellt werden, der sich nah an dem Grundkonzept des  Therapieansatzes von Charles van Riper orientiert.
Inhalte aus der direkten Therapie sind der angstfreie Umgang mit dem Pseudostottern und andere Möglichkeiten des spielerischen Umgangs mit dem Stottern (Modifizieren des Stotterns) sowie die  Förderung der kindgerechten Wahrnehmung der Stottersymptomatik. Ziel des Seminars soll es sein, einen Einblick in die Herangehensweise der direkten Therapie mit kleinen und größeren Kindern zu  bekommen, durch Videobeispiele zu verdeutlichen und durch praktische Übungen (z.B. Erlernen des korrekten Pseudostotterns) Möglichkeiten der Umsetzung zu gewinnen.

Veranstalter

ProLog WISSEN
Olpener Str. 59
51103 Köln
0221-660 91 20

Veranstaltungsort

ProLog Wissen GmbH
Olpener Str. 59
51103 Köln
Deutschland