Achtung!

Fortbildung hat bereits stattgefunden!

Prosodie wozu? - die Schnittstellentherapie bei prosodischen Störungen

Dyslalie und Artikulationsstörungen, Dysodie, Kindersprache, Phonologische Therapie, Sprachentwicklungsstörung (SES), Sprachentwicklungsverzögerung (SEV), Spracherwerb, Stimmstörungen, Therapiemethoden

Start:
21. Februar 2020
Ende:
22. Februar 2020
Ort:
Magdeburg
Gebühr:
280 €
Punkte:
15
Fortbildungspunkte
Für:
Logopädie

Beschreibung

Die Prosodie bietet von Geburt an entscheidende Hinweise für oftmals mehrschichtige Regelformate. Fikkert et al. (1998) sehen eine prosodische Störung als früh erkennbares Symptom einer SSES an, das sich nachhaltig auf den Wortschatzerwerb, den Grammatikerwerb, die Entdeckung morphologischer Regeln, den Schriftspracherwerb und schließlich die pragmatische Entwicklung auswirkt.  

 

Im Seminar wird zunächst auf der Grundlage eines Spracherwerbsmodells der Einfluss von prosodischem Wissen für den Spracherwerb erarbeitet. Anschließend wird mit den Teilnehmern das therapeutische Vorgehen (u.a. PLAN, Siegmüller & Kauschke, 2017) bei prosodischen Störungen erarbeitet. Der Schwerpunkt liegt hierbei in der Vernetzung zu den einzelnen Therapiebereichen.

Veranstalter

ProLog WISSEN
Olpener Str. 59
51103 Köln
0221-660 91 20

Veranstaltungsort

Michel Hotel Magdeburg
Hansapark 2
39116 Magdeburg
Deutschland