Sterbebegleitung - Koffer packen für die letzte Reise

Angrenzende Bereiche (Logopädie), Angrenzende Bereiche (Ergotherapie), Angrenzende Bereiche (Physiotherapie)

Start:
01. Februar 2021
9:00 Uhr
Ende:
02. Februar 2021
17:00 Uhr
Ort:
Hannover
Gebühr:
275 €
Punkte:
16
Fortbildungspunkte
TN:
12
Teilnehmer:innen
Für:
Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie
Von:
Leibniz Kolleg
Detlef Wotschke
Mit:
Susanne Benze

Beschreibung

Koffer packen für die letzte Reise – mentale Begleitung Sterbender

In unserer Gesellschaft gibt es keine verbindliche Form für den Umgang mit dem Sterben und dem Tod.

Das Wissen um das Sterben, welches früher von Generation zu Generation weitergegeben wurde, ist in Vergessenheit geraten.
Im Mittelalter gab es Schriftstücke unter dem Titel „Ars moriendi“ – „Die Kunst des Sterbens“.

Generationenübergreifende Traumata durch Flucht und Kriege haben außerdem dazu beigetragen, dass wir aus der Angst vor dem eigenen Sterben den Tod und den biologischen sowie psychischen Prozess des Sterbens verdrängen.
Fast jeder zweite Sterbende beendet heutzutage oft in einem relativ unpersönlichen Umfeld sein Leben, z.B. durch die Verlegung aus dem vertrauten Umfeld in stationäre Einrichtungen, (Krankenhäuser, Pflegeheime) – dort geschieht möglicherweise noch eine Verlängerung des Sterbeprozesses.
Die Angehörigen, aber auch Menschen, die täglich durch ihren Beruf mit dem Sterben konfrontiert werden, stehen den Sterbenden oft hilflos gegenüber.

 

 

Sterbe- und Trauerbegleitung

Im Privatleben sind Sterben und Tod Themen, denen wir lieber ausweichen, die wir auf später vertagen, sogar dann, wenn das Sterben in einer Familie aktuell ist.

MitarbeiterInnen in Pflegeberufen und sozialen Einrichtungen können das nicht – für sie bedeutet dies eine hohe emotionale Herausforderung, die zu persönlicher Belastung führt.

Sie sind direkt mit sterbenden Menschen und oft auch mit deren Angehörigen konfrontiert, während sie gleichzeitig selbst von ihrer eigenen Sterbe-Angst, vom Mitgefühl mit dem Sterbenden und von tiefer Trauer berührt werden.
Genauso wie wir keinen Menschen im Sterbe-Prozess allein lassen sollten, sollten Institutionen ihr Personal mit diesem Thema nicht allein lassen.

Bewusst oder unbewusst werden wir mit dieser Angst konfrontiert, sobald wir in irgendeiner Form mit dem Sterben in Kontakt kommen. Gefühle wie Angst, Mitgefühl oder Trauer lassen sich nicht einfach “ausschalten”, wenn sie da sind, sind sie da und können “überwältigen”.

Doch Sterben und Tod muss nicht immer und für alle etwas Schreckliches bedeuten und die Vorbereitung hierauf noch im vollen Leben kann als tröstlich und erleichternd empfunden werden.

Dieses Seminar vermittelt Hilfestellungen,
– wie man seinen „Koffer für die letzte Reise“ packen kann
– Rituale und sanfte Möglichkeiten der Vorbereitung auf das Sterben
– Bei Abschieden Angehörige zu begleiten
Für individuelle Fragen und Themen der Teilnehmer wird es Raum geben.

 

Zielgruppe

Pflegeberufe
Medizinische Fachberufe
Sozial- u. Erziehungsberufe
Trauerbegleiter u. Seelsorger
Palliativ- u. Hospizpflege
Therapeutische Berufe
Heilpraktiker Psychotherapie
Gesundheits- & Krankenpfleger
Betreuungskräfte / Alltagsbegleiter
Onkologisches Fachpersonal
Interessierte, Studenten und Schüler
Begleitender Dienst
Ehrenamtliche

 

Uhrzeiten

 

Montag, 01.02.2021 von 09.00 – 17.00 Uhr
Dienstag, 02.02.2021 von 09.00 – 17.00 Uhr

Interesse? Dann einfach DIREKT ANMELDEN

Veranstaltungsort

Leibniz Kolleg Hannover
Karl-Wiechert-Allee 66
30625 Hannover
Deutschland

Weiter durch Bildung

Leibniz Kolleg

Kontakt mit Leibniz Kolleg